Zink ist ein Mineralstoff und ein lebensnotwendiger Nährstoff für Pflanzen und Tiere [1]. Im Menschen ist Zink an verschiedenen physikalischen Prozessen beteiligt. Dazu zählen Körperwachstum, Immunabwehr, Funktionen der Reproduktion und die verhaltensneurologische Entwicklung [2] [3] [4]. Zinkmangel kann zu Kleinwuchs, Unterfunktion der Keimdrüsen (Hypogonadismus, bei Männern meist als Unterfunktion der Hoden mit Testosteronmangel), Geschmacksstörungen und Essstörungen (Anorexie) führen [5]. Weil der menschliche Körper keine Zinkspeicher vorhält, muss eine ausreichende Zufuhr kontinuierlich über die Nahrung zugeführt werden. Gängige Nahrungsmittel, die Zink enthalten, sind rotes Fleisch, Geflügel und Fisch [6].

Nationale Verzehrstudie

  • 32 % der Männer nehmen weniger als die täglich empfohlene Menge an Zink zu sich.
  • 21 % der Frauen nehmen weniger weniger als die täglich empfohlene Menge an Zink zu sich [16].

Funktion von Zink

Zink ist ein Bestandteil von über 300 Enzymen. Bei dieser Funktionsbreite sind die Symptome des Zinkmangels sehr unspezifisch und können sich verschiedenartig äußern [7] [8] [9] [10].

Der Mineralstoff spielt eine wichtige Rolle bei Wachstum, Entwicklung und regenerativen Prozessen, wie bei der Wundheilung [7] [8] [10].

Dank seiner Fähigkeit als Antioxidans trägt Zink dazu bei, freie Radikale aus dem Körper zu entfernen [7] [8] [10].

Der Großteil der klinischen Studien und Analysen klinischer Forschung zeigen signifikante Belege für eine Senkung der Symptomdauer bei grippalen Infekten, wenn Erwachsene Zinkglukonat- oder Zinkacetat-Lutschtabletten zu sich nehmen, die 9-24 mg elementares Zink enthalten [11] [12] [13] [14] [15].

Zink wird für die Aktivität von T-Zellen benötigt, die entartete (degenerierte) und zerstörte Zellen sammeln und abbauen. Wenn nicht genug Zink zu Verfügung steht, ist die Aktivität der T-Zellen vermindert [7] [8] [10].

Mangelerscheinungen

Durch einen Zinkmangel kann der Körper anfälliger für Infekte werden [7] [8].

Ein Zinkmangel kann zu Geschmacksstörungen und Appetitsverlust führen [7] [8].

Ein weiteres Symptom des Zinkmangels ist Durchfall (Diarrhoe), der wiederum zu einem Mangel bei anderen Mikronährstoffen führen kann [7] [8].

Besonders bei Kindern und Jugendlichen kann ein Zinkmangel ernsthafte Schäden bewirken. Dazu zählen Wachstumsstörungen, Störungen in der Gehirnentwicklung und Einschränkungen der Wahrnehmungsfähigkeit (Kognition) [7] [8].

Ergebnisse der Bevölkerungsforschung weisen darauf hin, dass Zinkwerte bei depressiven Patienten niedriger sind, als bei nicht-depressiven Patienten [1] [7].

Die Einnahme von Zinktabletten kann bei der Therapie von Akne helfen. Die Forschung weist darauf hin, dass Menschen mit Akne niedrigere Zinkwerte im Blutserum und in der Haut haben [18] [19] [20] [21]. Bisherige klinische Studien wurden mit kleinen Patientenzahlen durchgeführt, zeigten aber in den meisten Fällen, dass in Form von Zinksulfat oder Zinkglukonat, Akne-Symptome verbessern kann (im Vergleich mit nichtwirksamen Placebo-Tabletten) [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28].

Überschuss von Zink

Die Überversorgung mit Zink kann zu Kupfermangel führen [7].
Die Toxizitätsschwelle für Zink ist sehr hoch. Langfristige Einnahmen können zu Blutarmut (Anämie) und Verminderung der Granolozyten (Neutropenie) führen. Granulozyten sind bestimmte weiße Blutkörperchen, die für die Beseitigung von krankheitsauslösenden Stoffen (Pathogenen) benötigt werden [7].
In einzelnen seltenen Fällen führt ein Zink-Überschuss zu Hautveränderungen und zu Leberschäden (Zirrhose) [7].

[1] Gibson RS. A historical review of progress in the assessment of dietary zinc intake as an indicator of population zinc status. Adv Nutr. 2012 Nov 1;3(6):772-82 (Abstract: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23153731?dopt=Abstract)

[2] Prasad, A. S. Zinc: role in immunity, oxidative stress and chronic inflammation. Curr Opin.Clin Nutr Metab Care 2009;12(6):646-652. (Abstract: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19710611?dopt=Abstract)

[3] Saper, R. B. and Rash, R. Zinc: an essential micronutrient. Am Fam.Physician 5-1-2009;79(9):768-772. (Abstract: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20141096?dopt=Abstract)

[4] Gibson RS. A historical review of progress in the assessment of dietary zinc intake as an indicator of population zinc status. Adv Nutr. 2012 Nov 1;3(6):772-82. (Abstract: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23153731?dopt=Abstract)

[5] Gibson RS. A historical review of progress in the assessment of dietary zinc intake as an indicator of population zinc status. Adv Nutr. 2012 Nov 1;3(6):772-82. (Abstract: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23153731?dopt=Abstract)

[6] Gibson RS. A historical review of progress in the assessment of dietary zinc intake as an indicator of population zinc status. Adv Nutr. 2012 Nov 1;3(6):772-82. (Abstract: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23153731?dopt=Abstract)

[7] Koula-Jenik, H., Miko M., Kraft M., Schulz R., Leitfaden Ernährungsmedizin. Elsevier,Urban&Fischer Verlag 2013;p.65-67

[8] Biesalski HK., Muniz K., Vitamine und Minerale: Indikation, Diagnostik, Therapie. Thieme Verlag 2017; p.103

[9] Wibusch N, Hofmann P, Förster H, Hörtnagl HLedl-Kurkowski E, Pokan R, Kompendium der Sportmedizin Physiologie, Innere Medizin und Pädiatrie. Springer-Verlag 2016; p. 354

[10] Christoph Raschka, Stephanie Ruf, Sport und Ernährung: Wissenschaftlich basierte Empfehlungen, Tipps und Ernährungspläne für die Praxis. Georg Thieme Verlag 2015; p.130-131

[11] Mossad SB, Macknin ML, Medendorp SV, Mason P. Zinc gluconate lozenges for treating the common cold. A randomized, double-blind, placebo-controlled study. Ann Intern Med 1996;125:81-8. (Abstract: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8678384?dopt=Abstract)

[12] Godfrey JC, Conant Sloane B, Smith DS, et al. Zinc gluconate and the common cold: a controlled clinical study. J Int Med Res 1992;20:234-6. (Abstract: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1397668?dopt=Abstract)

[13] Al-Nakib W, Higgins PG, Barrow I, et al. Prophylaxis and treatment of rhinovirus colds with zinc gluconate lozenges. J Antimicrob Chemother 1987;20:893-901. (Abstract: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3440773?dopt=Abstract)

[14] Prasad AS, Fitzgerald JT, Bao B, et al. Duration of symptoms and plasma cytokine levels in patients with the common cold treated with zinc acetate. A randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Ann Intern Med 2000;133:245-52. (Abstract: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10929163?dopt=Abstract)

[15] Zinc lozenges reduce the duration of common cold symptoms. Nutr.Rev. 1997;55(3):82-85. (Abstract: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9170894?dopt=Abstract)

[16 ]Max Rubner-Institut, Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und
Verbraucherschutz, Hrsg. Nationale Verzehrstudie II. Karlsruhe: MRI; 2008

[17] Swardfager W, Herrmann N, Mazereeuw G, Goldberger K, Harimoto T, Lanctôt KL. Zinc in depression: a meta-analysis. Biol Psychiatry. 2013 Dec 15;74(12):872-8. (Abstract: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23806573?dopt=Abstract)

[18] Dreno B, Trossaert M, Boiteau HL, Litoux P. Zinc salts effects on granulocyte zinc concentration and chemotaxis in acne patients. Acta Derm Venereol 1992;72:250-2. (Abstract: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1357876?dopt=Abstract)

[19] Amer M, Bahgat MR, Tosson Z, et al. Serum zinc in acne vulgaris. Int J Dermatol 1982;21:481-4. (Abstract: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/6217164?dopt=Abstract)

[20] Michaelsson G, Vahlquist A, Juhlin L. Serum zinc and retinol-binding protein in acne. Br J Dermatol 1977;96:283-6. (Abstract: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/139912?dopt=Abstract)

[21] Michaelsson G, Ljunghall K. Patients with dermatitis herpetiformis, acne, psoriasis and Darier’s disease have low epidermal zinc concentrations. Acta Derm Venereol 1990;70:304-8. (Abstract: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1977254?dopt=Abstract)

[22] Goransson K, Liden S, Odsell L. Oral zinc in acne vulgaris: a clinical and methodological study. Acta Derm Venereol 1978;58:443-8. (Abstract: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/82356?dopt=Abstract)

[23] Hillstrom L, Pettersson L, Hellbe L, et al. Comparison of oral treatment with zinc sulphate and placebo in acne vulgaris. Br J Dermatol 1977;97:681-4. (Abstract: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/146511?dopt=Abstract)

[24] Meynadier J. Efficacy and safety study of two zinc gluconate regimens in the treatment of inflammatory acne. Eur J Dermatol 2000 May;10:269-73. (Abstract: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10846252?dopt=Abstract)

[25] Michaelsson G, Juhlin L, Vahlquist A. Effects of oral zinc and vitamin A in acne. Arch Dermatol 1977;113:31-6. (Abstract: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/137693?dopt=Abstract)

[26] Dreno B, Amblard P, Agache P, et al. Low doses of zinc gluconate for inflammatory acne. Acta Derm Venereol 1989;69:541-3. (Abstract: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2575335?dopt=Abstract)

[27] Orris L, Shalita AR, Sibulkin D, et al. Oral zinc therapy of acne. Absorption and clinical effect. Arch Dermatol 1978;114:1018-20. (Abstract: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/150813?dopt=Abstract)

[28] Weismann K, Wadskov S, Sondergaard J. Oral zinc sulphate therapy for acne vulgaris. Acta Derm Venereol 1977;57:357-60. (Abstract: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/70931?dopt=Abstract)

Leave a Reply