COVID-19 ANTIKÖRPERTEST

Testen Sie mit dem IgG Antikörpertest verlässlich, ob Sie mit COVID-19 infiziert waren und voraussichtlich eine Immunität entwickelt haben. Ganz einfach von zu Hause aus. 

Testen Sie mit dem COVID-19 Antikörpertest ganz einfach von zu Hause aus, ob Sie infiziert waren und voraussichtlich eine Immunität entwickelt haben. Kein Schnelltest, sondern eine ELISA-Laboranalyse mit einer Sensitivität von 100%.

Wissenschaftliche Basis

Kein Schnelltest, sondern ein bewährtes immunologisches Nachweisverfahren (ELISA).

Genauigkeit und Qualität

IgG-Antikörper können mit einer Sensitivität von 100% nachgewiesen werden.

Unterstützt durch

Jetzt teilen und mithelfen, die Dunkelziffer aufzudecken und die Erforschung des Virus voranzutreiben.
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

1

Blut testen

Führen Sie selbst mit dem LOEWI Heimtest einen Bluttest durch. Nur wenige Tropfen Blut werden benötigt – einfach wie ein Diabetestest.

2

Proben registrieren

Registrieren Sie Ihre Probe nach dem Test auf der LOEWI Website, sodass Ihre Laborergebnisse zugeordnet werden können, sobald sie analysiert wurden.

3

Proben versenden

Verpacken Sie die Probe in den beiliegenden vorfrankierten Rücksendeumschlag und bringen Sie diesen noch am selben Tag zu Post.

4

Ergebnis erhalten

Sie erhalten eine Email, sobald die Auswertung Ihrer Probe verfügbar ist, und können die Ergebnisse Ihres Antikörpertests einsehen. 

Als Chefarzt und Leiter des universitären Zentrums für Prävention und Sportmedizin an der Universitätsklinik Balgrist kam ich rasch mit dem Virus in Berührung. Daher ist es mir ein besonderes Anliegen, eine großflächige Testung zu unterstützen, sodass wir das Ausmaß der Pandemie und die Dynamik des Virus besser verstehen können.

Prof. Dr. med. Johannes Scherr

Chefarzt und Leiter Zentrum für Prävention und Sportmedizin, Universitätsklinik Balgrist

Mitgründer LOEWI GmbH 

Was wird beim COVID-19 Antikörpertest getestet?

  • Bei LOEWIs Antikörpertest handelt es sich um einen serologischen Test, mit welchem Antikörper im Blut bestimmt werden. Diese Art von Test kommt zum Einsatz, wenn bereits eine Immunreaktion auf den Erreger erfolgt ist. Untersucht werden IgG-Antikörper gegen SARS-CoV-2/COVID-19.

  • IgG-Antikörper werden als Reaktion auf das Virus gebildet und dienen als Langzeitnachweis einer Infektion mit SARS-CoV-2. Nachweisbar sind sie im Mittel 14-21 Tage nach Einsetzen der Symptome [1]. Ein IgG-Antikörpernachweis spricht für eine zurückliegende SARS-CoV-2-Infektion und geht nach derzeitigem Verständnis mit einer längerfristigen Immunität einher [2]

  • Oft hört man derzeit auch von IgM-Antikörpern. Diese sind die erste Immunantwort des Körpers. IgM-Antikörper sind allerdings vor allem während des frühen Krankheitsverlaufs vorhanden und dienen als Nachweis einer Infektion mit dem SARS-CoV-2 bzw. einer COVID-19-Erkrankung. Der Spiegel der IgM-Antikörper nimmt jedoch schnell wieder ab [3]. Um auch länger zurückliegende COVID-19 Infektionen zu berücksichtigen, haben wir uns daher entschieden, nur auf IgG-Antikörper zu testen. 

 
[1] Guo L, Siyuan Y, meng X, et al. Profïling Early Humoral Response to Diagnose Novel Coronavirus Disease (COVID-19). Clinical Finectious Diseases March 2020. ciaa310, https://doi.org/10.1093/cid/ciaa310
[2] Linlin B, Hong G, Chong X, et al. Reinfection could not occur in SARS-CoV-2 infected rhesus macaques. bioRxiv March 2020. https://doi.org/10.1101/2020.03.990226
[3] Xiao AI, Gao C and Zhang S. Profile of specific antibodies to SARS-CoV-2: The first report. The Journal of Infection March 2020. https://doi.org/10.1016/j.jinf.2020.03.012
  • Antikörpertests eignen sich nicht, um frische Infektionen zu erkennen, sie ermöglichen aber die Aussage, ob Menschen eine Infektion durchlaufen haben oder nicht. Antikörpernachweise sprechen für eine vorhandene Immunität und damit für ein geringeres Risiko für eine erneute Infektion. Für viele Bereiche unseres Berufslebens ist das in Zukunft wichtig, nicht zuletzt für Mitarbeiter in Krankenhäusern, Praxen oder Pflegeeinrichtungen.

  • Ein negatives Testergebnis bedeutet nicht automatisch, dass Sie noch keine COVID-19 Infektion hinter sich haben. Es sind bereits Einzelfälle bekannt, bei denen der Körper der infizierten Personen keine Antikörper gebildet hat. Der Test zeigt ausschließlich, dass IgG- Antikörper vorhanden sind, und ob Sie eine Immunisierung entwickelt haben.

  • Eine COVID-19 Infektion kann auch symptomlos verlaufen. Das heißt, dass selbst ohne Symptome wie Husten, Fieber, Halsschmerzen oder Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns eine Infektion vorliegen kann.

  • Die Darstellungen basieren auf den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Da das Virus noch sehr neu ist, entwickeln sich die zugehörige Studienlage und die damit verbundenen Erkenntnisse sehr dynamisch. Während wir stets versuchen, den aktuellen Stand der Wissenschaft abzubilden, wollen wir darauf hinweisen, dass es gelegentlich zu Abweichungen kommen kann.

Wer kann den Antikörpertest machen?

Der Antikörpertest ist für Sie relevant, wenn Sie wissen wollen, ob Sie mit dem Virus infiziert waren und dazu beitragen möchten, die Ausbreitung des Virus und die Durchseuchung in Deutschland besser zu verstehen. Folgende Kriterien müssen dabei allerdings zwingend erfüllt sein:

Der Antikörpertest ist für Sie relevant, solange Sie folgende Kriterien erfüllen:

Keine akuten Symptome, wie Husten, Fieber, Halsschmerzen oder Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns

Keine der genannten  Symptome innerhalb der letzten 14 Tage

Nach Möglichkeit kein Kontakt zu einer bestätigt- infizierten Person innerhalb der letzten 14 Tage

Sollten Sie akute Symptome haben, melden Sie sich bitte unverzüglich bei Ihrem Arzt oder dem ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116117.

Qualität und Genauigkeit des Antikörpertests

  • 100% Sensitivität bei IgG-Antikörpern
  • IVD und CE zertifiziert - qualitativer Goldstandard
  • Laboranalyse in einem zertifizierten Fachlabor in Deutschland
  • Überlegene Sensitivität und Spezifität gegenüber verfügbaren Schnelltests
  • Wird bereits in klinischen Studien eingesetzt (Guo Li et al. (2020))

Als Chefarzt und Leiter des universitären Zentrums für Prävention und Sportmedizin an der Universitätsklinik Balgrist kam ich rasch mit dem Virus in Berührung. Daher ist es mir ein besonderes Anliegen, eine großflächige Testung zu unterstützen, sodass wir das Ausmaß der Pandemie und die Dynamik des Virus besser verstehen können.

Prof. Dr. med. Johannes Scherr

Chefarzt und Leiter Zentrum für Prävention und Sportmedizin Universitätsklinik Balgrist

Mitgründer LOEWI GmbH 

Wissenschaftliche Partner

EU_ESF_Claim
ESF
BWE
Exist

Unterstützen Sie die aktuelle Forschung

Mit LOEWI können Sie Ihre Daten pseudonymisiert für Forschungszwecke zur Verfügung zu stellen. Dies geschieht selbstverständlich ausschließlich nach Ihrer expliziten Zustimmung. Die Ergebnisse der Antikörper-Studien sind von großer Bedeutung, um den Verlauf und die Schwere der Pandemie genauer abschätzen und die Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen besser bewerten zu können. 

Unterstützen Sie die aktuelle Forschung

Stellen Sie Ihre Daten pseudonymisiert für Forschungszwecke zur Verfügung und helfen Sie mit, den Verlauf und die Schwere der Pandemie zu erforschen.

Jetzt teilen und mithelfen, die Dunkelziffer aufzudecken und die Erforschung des Virus voranzutreiben.
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Jetzt teilen und mithelfen, die Dunkelziffer aufzudecken und die Erforschung des Virus voranzutreiben.
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Häufige Fragen zum COVID-19 Antikörpertest

Sie haben Fragen zu LOEWIs Antikörpertest? Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten.

Mithilfe einer Lanzette punktieren Sie Ihre Fingerkuppe und tropfen einige Tropfen Blut in das mitgelieferte Röhrchen, bis die 250-Marke erreicht ist.  Nach der Abnahme verpacken Sie das Röhrchen wie in der Anleitung beschrieben und bringen es noch am selben Tag zur Post. Mit dem vorfarnkierten Umschlag wird die Proben dann direkt an unser Facharztlabor in Deutschland gesendet.
Bei der Durchführung hilft Ihnen die Gebrauchsanleitung im Testkit.

Insgesamt sollten Sie inklusive Vorbereitung ca. 15 Minuten für den Test einplanen. Ein weiterer Bestandteil des Tests ist es zusammen mit der Registrierung der Probe einen kurzen online Anamnesefragebogen auszufüllen. Dies dauert ca. 5 Minuten.

Für die Analyse werden ca 250µl benötigt (ca. fünf Tropfen), die nach einem kleinen Pieks in die Fingerkuppe in ein sogenanntes Kapillarblutröhrchen eingefüllt werden.

Ja, der Selbsttest kann bequem von zu Hause aus und allein durchgeführt werden. Wichtig ist, die beigefügte Anleitung genau zu lesen und keinen Schritt zu überspringen.

Sie erhalten Ihre Ergebnisse ca. 5-7 Werktage nachdem Sie Ihre Probe bei der Post abgegeben haben. Sie werden via Email informiert, sobald Ihre Ergebnisse vorliegen.

Sobald die Proben analysiert wurden erhalten Sie eine Benachrichtigung per Email und können Ihre Ergebnisse im Anschluss online auf LOEWIs Gesundheitsprofil (Medizinsoftware Klasse I) einsehen.

Antikörper (Immunglobuline) werden grundsätzlich gegen alle körperfremden Stoffe gebildet, auf die unsere Immunzellen stoßen. Es gibt verschiedene Klassen von Antikörpern, Immunglobulin M, kurz IgM, ist die Klasse von Antikörpern, die bei Erst-Kontakt mit einem Antigen gebildet wird. IgM ist manchmal schon wenige Tagen nach Eindringen des Erregers messbar, manchmal erst nach Wochen. Immunglobulin G, kurz IgG, hingegen wird erst später, etwa drei Wochen nach einer Infektion gebildet und bleiben lange erhalten.

Unser Antikörpertest basiert auf dem bewährten immunologischen ELISA Nachweisverfahren:

  1. Die Wände eines Reaktionsgefäßes werden mit Antigenen beschichtet. An den Wänden befindet sich dann ein Extrakt aus Virusbestandteilen von SARS-CoV-2.
  2. In jede Vertiefung wird eine Blutprobe pipettiert. Wenn Antikörper gegen die Virusbestandteile in der Proben vorhanden sind, binden diese daran. Nach 20 Minuten wird alles aus dem Gefäß entfernt, was nicht gebunden hat.
  3. Im nächsten Schritt wird ein zweiter Antikörper der an spezifischen Antikörpertypen, in diesem Fall an IgM und IgG bindet, hinzu pipettiert. Der Zweite-Antikörper trägt ein Markierungs-Molekül. Der gesuchte Patientenkörper ist nun “verpackt” zwischen dem Antigen und dem Zweit-Antikörper, daher wird dieses Verfahren Sandwich-ELISA genannt.
  1. Alles, was nicht reagiert hat, wird erneut aus dem Gefäß gespült. Dann wird eine Lösung hinzu pipettiert, welche mit den Markierungs-Molekülen reagiert. Dies resultiert in einer Färbung. Je stärker die Färbung ist, umso mehr Antikörper gegen das SARS-CoV-2 Virus sind vorhanden.

Der von LOEWI verwendete Test zeigt ausschließlich Kreuzreaktionen mit dem SARS-Coronavirus aus dem Jahr 2002 und 2003. Die ist nicht überraschend, da bei den Viren über 90 % der DNA übereinstimmen. Da das SARS-Coronavirus seit Jahren nicht mehr aufgetreten ist, kann davon ausgegangen werden, dass es sich bei positiven Reaktionen um das aktuelle SARS-CoV-2 Virus handelt.

Wichtig für die Aussagekraft eines Antikörpertests sind zwei Punkte:

    1. Erkennt der Test alle Menschen, die wirklich SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben (Sensitivität)?
    2. Sind die gefundenen Antikörper auch tatsächlich gegen das SARS-CoV-2 und nicht gegen einen verwandten Erreger (Spezifität)?

Zur Einführung des Tests in Deutschland wurden mehrere hundert Gesundproben untersucht und die Ergeb­nisse mit bekannten positiven und negativen Proben verglichen um die Trennschärfe des Tests zu belegen.

Die Sensitivität im Nachweis von IgG-Antikörper gegen SARS-CoV-2 wird vom Hersteller als 100% angegeben, d.h. falls Sie IgG-Antikörper gegen SARS-CoV-2 haben wird dies immer erkannt. Die Spezifität wird mit >99% angegeben. Der Test zeigt ausschließlich Kreuzreaktionen mit dem SARS-Coronavirus aus dem Jahr 2002 und 2003. Da das SARS-Coronavirus seit Jahren nicht mehr aufgetreten ist, kann davon ausgegangen werden, dass es sich bei positiven Reaktionen um das aktuelle SARS-CoV-2 Virus handelt.

Aktuell gibt es nur drei CE-zertifizierte Hersteller von validierten Testkits und die Anzahl der verfügbaren Reagenzien ist durch die weltweit hohe Nachfrage begrenzt. Durch einen Engpass bei Reagenzien kann es zu Verzögerungen bei der Testung kommen, da Lieferungen oft nicht genau planbar sind. Bei der Testung hat medizinisches- und Pflegepersonal Vorrang und Bestellungen werden bevorzugt bearbeitet. Wir setzen uns ständig dafür ein Ihnen Ihren Test so schnell wie möglich zur Verfügung zu stellen und transparent darzustellen wie viele Tests aktuell verfügbar sind.

Schnelltests sind nicht geeignet, um das Vorhandensein von Antikörpern zuverlässig nachzuweisen, da keine ausreichenden Studiendaten vorliegen, die Sensitivität und Spezifität belegen. Das bedeutet:

  • Eine durchgemachte SARS-CoV-2 oder gar Immunität kann nicht zweifelsfrei belegt werden. Positiv Getestete könnten sich also infizieren und den Virus weiterverbreiten
  • Ein negatives Ergebnis schließt eine zurückliegende SARS-CoV-2 Infektion nicht mit Sicherheit aus. Demnach könnte ein Getesteter grundlos isoliert bleiben.
  • Positive Schnelltest-Ergebnisse müssen wegen der Meldepflicht ohnehin im Facharztlabor nachuntersucht werden, da Schnelltest-Ergebnisse nicht von den Meldebehörden akzeptiert werden.
  • Genau wie bei einem Antikörper-Labortest gilt, dass sie nicht für den Nachweis einer akuten SARS-CoV-2 Infektion geeignet sind, da Antikörper erst Wochen nach Eintreten der Infektion gebildet werden.

Momentan ist noch nicht abschließend geklärt ob das Vorhandensein von Antikörpern tatsächlich vor einer erneuten Infektion schützt. Bei den meisten Virusinfektionen entsteht aber nach Genesung eine Immunität, welche einige Jahre anhält und somit vor einer erneuten Infektion schützt. Laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung „spricht im Moment alles dafür, dass das auch beim Coronavirus der Fall ist“ (Stand: 25.03.2020) (https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/fragen-und-antworten/ansteckung-und-krankheitsverlauf.html)

  1. Bestätigung einer ausgeheilten Infektion.
  2. Ob Sie als “Antikörper-Spender” geeignet sind. An Universitäten laufen Studien, um schwer-erkrankten Patienten Antikörper-Spenden zu verabreichen.
  3. Eingeschränkte Aussage über Langzeit-Immunität. Erste Studien mit Rheus Affen haben ergeben, dass eine erneute Ansteckung mit SARS-CoV-2 nicht möglich ist. Dies ist für Menschen noch nicht abschließend geklärt, außerdem ist unklar wie lange eine Immunisierung anhält.

Es werden erst weitere, qualitativ-hochwertige Studien benötigt, um eine sichere Aussage darüber zuzulassen, ob die Antikörper gegen eine erneute Infektion mit SARS-CoV-2 schützen und wie lange dieser Schutz anhält. Bis solche Studien vorliegen können folgende Punkte nicht abschließend beurteilt werden:

  • Ob ein IgG-positiver Risikopatient seinem gewohnten Leben ohne Schutzmaßnahmen wieder nachgehen kann
  • Ob von Kranken- oder Altenpflegern mit positivem IgG-Test tatsächlich keine Infektionsgefahr für Patienten und pflegebedürftige Senioren ausgeht
  • Ob Sie Ihre Eltern oder Großeltern wieder unbesorgt besuchen können.

Grundsätzlich jeder der wissen will ob er mit dem Coronavirus infiziert war. Medizinisches Fachpersonal und Pflegepersonal wird bevorzugt behandelt. Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

  • Sie haben keine akuten Symptome, wie Fieber, Halsschmerzen, Husten oder Verlust des Geruchs- oder Geschmackssinns
  • Falls Sie Symptome hatten liegt dies mindestens 14 Tage zurück
  • Sie hatten in den letzten 14 Tagen keinen bestätigten Kontakt zu einer mit COVID-19 infizierten Person

Wenn Sie aktuell Corona-Symptome haben, dann wenden Sie sich an Ihren Arzt und lassen einen PCR-Coronatest durchführen. Der Antikörpertest gibt KEINEN Aufschluss darüber, ob aktuell eine Infektion mit dem SARS-CoV-2 Virus vorliegt!
Wenn ihre Symptome weniger als zwei Wochen zurückliegen, dann sollten Sie mit der Durchführung des Tests warten, denn mit einem positiven IgG-Antikörpernachweis ist im Mittel etwa 14 Tage nach einsetzen der Symptome zu rechnen. In Einzelfällen kann dies auch weit länger dauern.

Es werden erst weitere, qualitativ-hochwertige Studien benötigt, um eine sichere Aussage darüber zuzulassen, ob die Antikörper gegen eine erneute Infektion mit SARS-CoV-2 schützen und wie lange dieser Schutz anhält. Bis solche Studien vorliegen können folgende Punkte nicht abschließend beurteilt werden:

  • Ob ein IgG-positive Risikopatient seinem gewohnten Leben ohne Schutzmaßnahmen wieder nachgehen kann
  • Ob von Kranken- oder Altenpflegern mit positivem IgG-Test tatsächlich keine Infektionsgefahr für Patienten und pflegebedürftige Senioren ausgeht
  • Ob Sie Ihre Eltern oder Großeltern wieder unbesorgt besuchen können.

Ihre Daten werden DSGVO-konform verschlüsselt und verarbeitet.

Ihre Daten und Testergebnisse sind nur für Sie zugänglich. Ohne Zustimmung werden sie nicht weitergegeben.

Natürlich. Nach der Auswertung haben Sie allein Zugang zu Ihren Laborergebnissen und können diese, sofern Sie dies wollen, auch mit dem Arzt Ihres Vertrauens teilen.

Aufgrund der DSGVO können Sie Ihre Daten jederzeit löschen. Schreiben Sie uns hierfür einfach eine E-Mail an team@loewi.com und wir werden Ihre Daten umgehend löschen.

Es besteht eine Meldepflicht für Corona-Infizierte, da es sich hierbei um eine überstandene Infektion handelt ist aktuell noch unklar ob es eine Meldepflicht gegenüber den Behörden gibt. Falls ja, wird die Meldung von unserem Labor durchgeführt.

Wir teilen Ihre Daten nur mit Dritten, falls Sie dies explizit wünschen. 

Update COVID-19 Antikörpertest:

Laut Prof. Wiehler vom Robert-Koch Institut sind „Die Ergebnisse der Antikörper-Studien (…) von großer Bedeutung, um den Verlauf und Schwere der Pandemie genauer abschätzen und die Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen besser bewerten zu können.”

Daher legen wir Ihnen ans Herz Ihre Ergebnisse, selbstverständlich pseudonymisiert, für die Wissenschaft zur Verfügung zu stellen.

LOEWI ist eine wissenschaftliche Ausgründung der Technischen Universität München im Bereich der personalisierten Gesundheitsförderung. Das Konzept basiert auf mehr als einer Dekade Forschung und Erfahrung und nutzt aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse, um Patienten nachhaltig und effizient bei der individuellen Ernährung zu unterstützen. LOEWI unterstützt dabei eine gezielte, personalisierte Nährstoffversorgung von Patienten.
LOEWI wird dabei durch die Bundesregierung Deutschland und der Europäischen Union gefördert, um die Wissenschaft und Forschung im Bereich der personalisierten Ernährung aktiv voranzutreiben.

LOEWI verdankt seinen Namen dem deutschen-österreichisch-amerikanischen Nobelpreisträger Otto Loewi, der als Erster die chemische Weiterleitung von Nervenimpulsen nachweisen konnte und somit als Entdecker des ersten Neurotransmitters gilt.

Bei weiteren Fragen steht das LOEWI-Team jederzeit unter team@loewi.com zur Verfügung.
Auch telefonisch sind wir täglich Mo – Fr von 9 – 18 Uhr unter +49 89 23792242 zu erreichen.

Konnte Ihre Frage nicht beantwortet werden?
Stellen Sie einfach eine neue Frage. 

69,00 Euro