Immunsystem – Mythen versus Fakten

Wenn mir kalt ist, werde ich krank? Schützt Vitamin C wirklich vor Erkältungen? Ist Zink wirklich die „Wunderwaffe“ gegen Infektionen? Was ist Mythos und was ist wahr?

Gerade in der kalten Jahreszeit möchte man sich vor Erkältungen schützen und der Grippewelle entkommen. Viele Aussagen, wie unsere Ernährung uns vor Ansteckungen schützen kann, sind jedoch nicht wissenschaftlich belegt. Diese Mythen kann man also getrost ignorieren. Andererseits spielen verschiedene Nährstoffe tatsächlich eine wichtige Rolle im Immunsystem, das sind wissenschaftliche Fakten. Hier ist es wichtig, ausreichend versorgt zu sein.

Sechs Mythen rund um das Immunsystem

1. Kälte führt zu Erkältungen

„Erkältung“ leitet sich zwar von „kalt“ ab, aber Auslöser für Erkältungen sind Krankheitserreger, allen voran Viren. Knapp ein Fünftel aller Menschen sind permanent mit Erregern infiziert, haben aber keine Symptome. Der Körper kann sich also gut gegen sie wehren. Wenn man jedoch friert, nimmt die Durchblutung der Schleimhäute ab. Das bedeutet, dass auch weniger Immunzellen in den Schleimhäuten sind und sich damit die Viren vermehren können. Daher kann man sich im Winter, wenn man friert, schneller infizieren. Außerdem scheinen einige Viren Kälte besonders zu mögen und überleben im Winter länger.

2. Vitamin C schützt vor Erkältungen

Vitamin C spielt tatsächlich eine wichtige Rolle für das Immunsystem. Es ist antioxidativ und daran beteiligt, Immunzellen zur Infektionsstelle zu leiten und Immunzellen zu aktivieren. Lies dazu auch den Beitrag „Wichtige Nährstoffe für das Immunsystem“ im LOEWI magazin. Wesentlich ist aber vor allem, bereits vor einer Erkältung ausreichend versorgt zu sein.

3. Zink schützt vor Erkältungen

Wie Vitamin C hat auch Zink eine zentrale Funktion im Immunsystems, vor allem in Bezug auf die weißen Blutkörperchen. Lies dazu auch den Beitrag „Wichtige Nährstoffe für das Immunsystem“ im LOEWI magazin. Auch hier gilt: Es ist wichtig, bereits bei ersten Anzeichen der Erkältung ausreichend versorgt zu sein.

4. „Antibakterielle Lebensmittel“ wie Honig verhindern eine Erkrankung

Honig hat zwar tatsächlich eine gewisse antibakterielle Wirkung und wird beispielsweise als „Wundhonig“ oder „medizinischer Honig“ im Gegensatz zum normalen Speisehonig tatsächlich äußerlich angewendet. Wer allgemein viel Honig isst, kann allerdings dadurch eine Erkältung nicht verhindern. Heiße Milch mit Honig während einer Erkältung ist wohltuend, weil sich eine Art Film über den Rachen legt; es gibt allerdings keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass sich dadurch die Krankheitsdauer verkürzt.

5. Milch führt zu Schleimbildung im Rachen

Milch hat keinen Einfluss auf die Schleimbildung im Rachen. In mehreren Studien wurde gezeigt, dass Milch zwar zu einer Verdickung des Schleims führen kann, aber nicht mehr Schleim produziert wird.

6. Gesunde Ernährung während einer Erkältung hilft

Ernährung hat einen Einfluss auf unsere Gesundheit. Es gibt viele ernährungsabhängige Erkrankungen, wie Diabetes Typ 2, Adipositas oder Dickdarmkrebs. Auch für unser Immunsystem ist eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse wichtig, denn bestimmte Vitamine und Mineralstoffe spielen eine große Rolle für das Immunsystem

Rund um versorgt zu sein und seine Nährstoffmängel zu kennen, ist also eine gute Voraussetzung für ein starkes Immunsystem. Bei LOEWI kannst du ganz einfach deine Blutwerte testen lassen und erhältst die Nährstoffe, die dir fehlen, und zwar genau in der Dosierung, die für dich optimal ist.

Alle Vitamine, Mineralien und Vitalstoffe, die du brauchst, in einer Dose. 100% personalisiert.

Alle Nährstoffe, die du brauchst, in einer Dose. 100% personalisiert.

Analysiere deinen Nährstoffhaushalt ganz einfach von zu Hause aus.

Finde heraus, ob dein Körper Antikörper gegen das Virus entwickelt hat.

Vereinbare eine kostenlose Sprechstunde mit einem Ernährungsexperten.