Vitamin D

Wofür brauchen wir Vitamin D? Was passiert bei einem Mangel? Kann man auch zuviel aufnehmen? Alles rundum dieses Vitamin erfährst Du hier.

Vitamin D ist ein fettlösliches Vitamin, das vor allem am Aufbau von Knochen beteiligt ist. Es wird nicht nur durch die Nahrung aufgenommen, z.B. über Fisch, Eier oder Leber, sondern kann auch mit Hilfe von Sonnenlicht im eigenen Körper produziert werden. Je nach Hauttyp sind 10 bis 25 Minuten Sonnenlicht auf Gesicht, Armen und Beinen ausreichend, damit ausreichend viel gebildet werden kann. Die Sonneneinstrahlung ist jedoch im Sommer wesentlich stärker. Im Winter muss der Körper deshalb auf gespeichertes Vitamin D zurückgreifen.

LOEWI testet Deinen 25-OH-Vitamin D-Wert im Blut. Da Vitamin D in dieser Form gespeichert wird, kann so die langfristige Versorgung bestimmt werden.

Nationale Verzehrstudie aus Deutschland

  • Nur 18% der Männer die täglich empfohlene Menge ein.
  • Nur 9% der Frauen nehmen die täglich empfohlene Menge ein.

Wofür braucht unser Körper Vitamin D?

Knochen, Immunsystem, Muskel und Insulin

Vitamin D spielt eine zentrale Rolle beim Aufbau und Erhalt von Knochen. Es verbessert die Aufnahme von Calcium und Phosphat aus dem Darm und den Einbau von Calcium in die Knochen. Es hat außerdem wichtige Funktion sowohl für angeborene als auch erlernte Immunantworten. Zusätzlich trägt dieses Vitamin zur Erhaltung einer normalen Muskelfunktion bei, in dem es die Aufnahme von Calcium in den Muskel fördert. Eher unbekannt ist, dass dieses Vitamin auch die Produktion von Insulin beeinflusst. Insulin ist ein Hormon, das für die Aufnahme von Zucker aus dem Blut in die Zellen verantwortlich ist.

Was passiert bei einem Mangel?

Osteomalazie, Stürze, Calciummangel, kognitive Fähigkeiten

Ein Mangel an Vitamin D kann zu “Osteomalazie”, also der Erweichung von Knochen, führen. Dabei wird nicht genug Calcium und Phosphor in den Knochen eingebaut. Ein niedriger der Vitamin D-Wert erhöht daher auch das Risiko für Stürze und Knochenbrüche bei älteren Personen und kann im weiteren Verlauf einen Calciummangel verursachen. EIn Mangel ist zusätzlich mit verringerter Muskelmasse und Muskelkraft verbunden. 

Ein Mangel kann auch Auswirkungen auf das Gehirn haben. Niedrige Spiegel bei sonst gesunden Erwachsenen werden mit geringeren kognitiven Fähigkeiten in Verbindung gebracht. Außerdem gibt es einen Zusammenhang zwischen Vitamin D-Mangel und sowohl Demenz als auch Alzheimer. 

Was passiert bei einemÜberschuss?

Viel hilft nicht viel! Es kann zu Übelkeit, Muskelschwäche und Calciumüberschuss kommen.

Zu hohe Dosierungen von Vitamin D durch Nahrungsergänzungsmittel können zu Übelkeit, Durchfall, Abgeschlagenheit und Muskelschwäche führen. Sonneneinstrahlung oder natürliche Lebensmittel können keine Hypervitaminose verursachen. Außerdem kann ein Überschuss im weiteren Verlauf einen Calciumüberschuss verursachen. 

Adler S, Koula-Jenik H, Miko M, Kraft M, Schulz RJ. Leitfaden Ernährungsmedizin. München: Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH; 2015. 

Baeke F, Takiishi T, Korf H, Gysemans C, Mathieu C. Vitamin D: modulator of the immune system. Current Opinion in Pharmacology 2010; 10(4):482–96. doi: 10.1016/j.coph.2010.04.001.

Balion C, Griffith LE, Strifler L, Henderson M, Patterson C, Heckman G et al. Vitamin D, cognition, and dementia: A systematic review and meta-analysis. Neurology 2012; 79(13):1397–405. doi: 10.1212/WNL.0b013e31826c197f.

Bartoszewska M, Kamboj M, Patel DR. Vitamin D, Muscle Function, and Exercise Performance. Pediatric Clinics of North America 2010; 57(3):849–61. doi: 10.1016/j.pcl.2010.03.008.

Biesalski H-K. Vitamine und Minerale: Indikation, Diagnostik, Therapie. Stuttgart, New York: Georg Thieme Verlag; 2016. 

Chai B, Gao F, Wu R, Dong T, Gu C, Lin Q et al. Vitamin D deficiency as a risk factor for dementia and Alzheimer’s disease: an updated meta-analysis. BMC Neurol 2019; 19(1). doi: 10.1186/s12883-019-1500-6.

DGE. Ausgewählte Fragen und Antworten zu Vitamin D; 2020 [Stand: 16.04.2020]. Verfügbar unter: https://www.dge.de/wissenschaft/weitere-publikationen/faqs/vitamin-d/#lm.

Elmadfa I, Leitzmann C. Ernährung des Menschen. 1. Auflage, revidierte Ausgabe. Stuttgart: UTB; Verlag Eugen Ulmer; 2019.

Goodwill AM, Szoeke C. A Systematic Review and Meta-Analysis of The Effect of Low Vitamin D on Cognition. J Am Geriatr Soc 2017; 65(10):2161–8. doi: 10.1111/jgs.15012.

Hujoel PP. Vitamin D and dental caries in controlled clinical trials: systematic review and meta-analysis. Nutr Rev 2013; 71(2):88–97. doi: 10.1111/j.1753-4887.2012.00544.x.

Jayedi A, Rashidy-Pour A, Shab-Bidar S. Vitamin D status and risk of dementia and Alzheimer’s disease: A meta-analysis of dose-response. Nutritional Neuroscience 2019; 22(11):750–9. doi: 10.1080/1028415X.2018.1436639.

Littlejohns TJ, Henley WE, Lang IA, Annweiler C, Beauchet O, Chaves PHM et al. Vitamin D and the risk of dementia and Alzheimer disease. Neurology 2014; 83(10):920–8. doi: 10.1212/WNL.0000000000000755.

Max-Rubner-Institut, Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Hrsg. Nationale Verzehrstudie II.; 2008.

RKI – Gesundheit A-Z. Antworten des Robert Koch-Instituts auf häufig gestellte Fragen zu Vitamin D; 2020 [Stand: Accessed 12.03.2020.]. Verfügbar unter: www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Vitamin_D/Vitamin_D_FAQ-Liste.html.

Alle Vitamine, Mineralien und Vitalstoffe, die du brauchst, in einer Dose. 100% personalisiert.

Alle Nährstoffe, die du brauchst, in einer Dose. 100% personalisiert.

Analysiere deinen Nährstoffhaushalt ganz einfach von zu Hause aus.

Finde heraus, ob dein Körper Antikörper gegen das Virus entwickelt hat.

Vereinbare eine kostenlose Sprechstunde mit einem Ernährungsexperten.